Banner

Da Kurbi – a echta 50er

Unser Trachtenvorstand da Hainz Korbinian feierte seinen 50. Geburtstag.
Auf seinem Hof in Hilgen (daher der Name Hilger Kurbi) hatte er und seine Familie die Maschinenhalle ausgeräumt und die Tennenauffahrt überdacht, so dass alle in der Festhalle Hilgen herzlich willkommen waren.
Und gekommen sind sie wirklich alle, seine Familie, Nachbarn, Arbeitskollegen, die Dorfmusik und natürlich der Trachtenverein „Chiemgauviertler“ Amerang, bei dem er inzwischen seit 19 Jahren Vorstand ist.
Es wurde keine übliche Geburtstagsfeier – eher ein Heimatabend mit hohem Unterhaltungswert für fast 200 Gäste.
Bei bester Bewirtung und Unterhaltung durch die „Summabankmusi“ ging man bald zum offiziellen Teil über. Die Dorfmusik war mit einer Abordnung gekommen und gratulierte durch Vorstand Hans Ruhrseitz. Die Nachbarn brachten einen Maibaum, geziert mit den persönlichen Wappen vom Kurbi,da in diesem Jahr ausnahmsweise kein Maibaum den Weg nach Amerang gefunden hatte.
In Versform zeigte Tilla ihrem Nachbarn die Wehwechen in seinem Alter auf und auch die ein oder andere Anekdote wurde aufgefrischt.
Und dann kam die Familie. In einer Wallfahrt nach Hilgen mit der neuen Hilger Sippchaftsfahne wurde in den 5 Lesungen zu den 5 Jahrzehnten des Jubilars ein Rückblick gehalten und so manche Geschichte kam dabei ans Tageslicht.
Die Aktiven des Trachtenvereins hatten den großen Sterntanz wie beim Gaufest eingeübt und brachten ihn dem Kurbi zu Ehren. Leider war der Bühnenbereich in der „Hilger-Festhalle“ nicht groß genug, so daß der Tanz im Freien stattfinden musste, der große Stern wurde dann mit Mühe in die Halle verlegt.
Die Röckefrauen überreichten ein gebundenes Buch, bei dem jede der Frauen ein Blatt individuell gestaltete – ganz was
Besonderes.Aber auch der Verein selbst hatte sich was einfallen lassen. Einen handgefertigten Ziachkoffer aus Eiche überreichte Georg Löw seinem „Chef“ – Kommentar vom Kurbi „iaz war´s fast wert, das i mia a neie Ziach zuleg“.
Ja und dann kamen noch die AA (Alt- oder Oidaktivn), die es schafften in wochenlangen Proben den Dreisteirer einzuüben, ohne dass es der Kurbi bemerkte. Der Auftritt war gelungen, wenn auch bei der letzten Figur der ein oder andere einen Schemel
brauchte. Kurbi wurde dann mit einer offziellen Aufnahmeurkunde zum Mitglied bei de Oidaktivn gekürt, mit dem Auftrag bis zum
90-jährigen Jubiläum des Vereins Ende Oktober den Dreisteirer zu beherrschen.
Anschliessend ging man wieder zum gemütlichen Teil über. Die Kuchentheke quillte fast über und wer dann noch etwas Platz im Magen hatte, konnte sich an der Bar noch Flüssiges holen.
Die letzten, so heißt es, sind dann kurz vor dem Morgengrauen oder graute ihnen vor dem Morgen?, nach Hause gegangen.

da Trachtenverein ziagt einade Dorfmusi gratuliert

de Oidaktiven tretn aufHilger Bruderschaft

Kurbi und da Maibaum 2011so kennt ma unsan Jubilar

Röckefrauen überreichen GeschenkOidaktive san lustig

Sterntanz der Aktiven - de Halle war fast z´kloa