Banner

Das Gaufest im Jahr 2009 war der wichtigste und größte Punkt auf der Tagesordnung der Hauptversammlung. 2. Vorstand und Festleiter Georg Westner erläuterte dabei den gut 70 Mitgliedern den jetzt endgültigen Standort des Festzeltes, die Zufahrten, Parkplätze, Versorgungs- und Entsorgungswege.Bericht Der Festausschuß hatte seit der Zusage für das Gaufest im April letzten Jahres neben den üblichen Sitzungen auch Treffen mit Vertretern des Landratsamtes, des Wasserzweckverbandes, des Sportvereins Amerang, der Gemeinde und der Gauvorstandschaft, um die wichtigsten Details im Vorfeld abzusprechen. So wird das Festzelt mit 90 x 25 m von Manfred Werner gestellt, der auch die Bewirtung übernehmen wird. Das Festbier und die anderen Getränke liefert die Brauerei Stein. Die Trachtenausstellung wird im und um das Stockschützenheim platziert, ein kleines Festbüro am Festzelt, das Hauptbüro im SVA-Sportheim.
Noch vor Weihnachten begann die Produktion der Festzeichen. Es wurden Äste in ovale Scheiben geschnitten, gestempelt, gebohrt und mit Bändern versehen. Später kommen dann noch Motivaufkleber auf die Rückseite. Insgesamt haben 49 verschiedene Personen in ca. 350 Arbeitsstunden 11000 Zeichen für den Festsonntag, 1800 Zeichen für den Festabend und 1200 Zeichen für das Kesselfleischessen gefertigt. Zeitweise sah es im Probenraum aus wie in einer Fabrik.Bericht1 Vorstand Korbinian Hainz überreichte Festleiter und Bürgermeister Gust Voit das erste fertige Zeichen mit dem Hinweis dies gut bis zum Fest aufzubewahren. Der Festausschuss ist bereits wieder voll im Einsatz und arbeitet an den Vorbereitungen für die Festschrift, die Trachtenausstellung usw.
Vorstand Korbinian Hainz hatte vorher die Sitzung eröffnet und neben Bürgermeister Gust Voit die Gemeinderäte, Vereinsvorstände, Ehrenvorstand Sonnenhuber und die Ehrenmitglieder begrüsst.
In einem kurzen Gedenken erinnerte er an die verstorbenen Vereinsmitglieder Ludwig Winkler und  besonders an Siegfried Raab, der den Trachtenverein immer unterstützte und beim Gaufest 1989 als Festwirt zum großen Erfolg beitrug. Annemarie Löw trug das Jahresprotokoll auf angenehmer Weise in bayerischem Dialekt vor und berichtete von einem sehr ereignissreichem Trachtlerjahr. Anschliessend verlas Kassier Elfriede Kleinhuber die Zahlen des Kassenberichtes, der wieder einen kleinen Überschuss brachte und Herman Betz, der die Kasse geprüft hatte, bat die Versammlung um die Entlastung, die dann einstimmig erfolgte. Robert Thaller konnte erstmals als Vorplattler von besonderen Auftritten im Bauernhausmuseum zum 30-jährigen Jubiläum und voller Stolz neben den üblichen Proben, Gaupreisplatteln von der Teilnahme an der Grünen Woche in Berlinmit vielen umjubelten Auftritten als einen besonderen Höhepunkt bei den Aktiven berichten.
Bei der Kinder- und Jugendgruppe kamen einige Neuzugänge hinzu und Jugendleiterin Maria Höhne möchte mit allen neben den normalen Proben auch das Jahresmotto des Chiemgau-Alpenverbandes „Tradition und Brauchtum – Bayerisches Leben“ umsetzen und so werden die Kinder in der nächsten Probe Palmbuschen binden und am Ostermontag gemeinsam ein „Oarscheibn“ ausrichten.Stellvertretender Vorstand Georg Löw nahm dann das Jahresmotto auf und stellte die von den Vereinsvertretern und Gauvorstandschaft erarbeiteten Vorschläge vor.
Musikwart Hans Ruhrseitz hatte mit dem Hoagascht im Herbst und dem Jugendhoagascht im Februar wieder Glanzpunkte im Vereinsjahr gesetzt.Die Röckefrauen waren im letzten Jahr sehr aktiv, so berichtete Beate Schwerdtel vom Goldstickkurs mit Gau-Trachtenwartin Hilde Dufter und zeigten sich erstmals mit den Goldeinsätzen am Röckegwand. Während des Ameranger Christkindlmarktes konnte eine kleine Trachtenausstellung im Pfarrhof gezeigt werden, die sehr gut angenommen wurde.
Anschliessend wurden noch Muster für eine neue Schürze zum Vereinsdirndl vorgestellt. Beate Schwerdtel nimmt die Bestellungen dafür auf.Für langjährige treue Vereinsmitgliedschaft ehrte dann Vorstand Korbinian Hainz Ernst Jacklbauer und Albert Linhuber für 60 Jahre, Peter Berghammer für 50 Jahre Mitgliedschaft, Benno Hell und Hans Ruhrseitz sind 40 Jahre mit dabei und Josef Stein sen. und Josef Himmler haben 30 Jahre Vereinsgeschichte hinter sich.
Im Ausblick auf das kommende Trachtenjahr wies Korbinian Hainz auf die wichtigsten Termine, vor allem auf die große Trachtenwallfahrt am 28. September nach Altötting und bat um rege Teilnahme und Unterstützung.Der Trachtenverein Amerang präsentiert sich seit kurzem auch im Internet. Die sehr gelungenen Seiten hat Simon Thusbaß für den Verein ausgearbeitet und besonders für das Gaufest ist dies ein wichtiger Teil des Vereinsauftrittes.Unter sind wir jetzt mit dabei.