Banner

 

GTEV „Chiemgauviertler“ Amerang

Korbinian Hainz dreht noch eine Runde

Hauptversammlung der Ameranger Trachtler mit Neuwahlen

Eine letzte Runde möchte Korbinian Hainz als Vorstand der „Chiemgauviertler“ Amerang noch drehen, bevor er das Amt in jüngere Hände geben wird. Unter der Wahlleitung von Bürgermeister Gust Voit wurde Hainz wieder einstimmig gewählt, ebenso sein Stellvertreter Helmut Olenik. Einen zweiten Stellvertreter gibt es derzeit nicht, Georg Löw hatte das Amt abgegeben.
Die Kasse bleibt in den bewährten Händen von Elfriede Kleinhuber, unterstützt von  Barbara Ametsbichler und Larisa Mittermaier. Als Schriftführer fungiert  Franziska Kassewalder, Stellvertreter bleibt Georg Westner.
Die Jugend wird weiterhin von Ingrid Steckermeier und Georg Löw betreut, bei den Aktiven sind Robert und Andreas Thaller Vorplattler, während Nicole Schwerdtel die Dirndl vertritt, ihr zur Seite stehen Marina Fischbacher und Carina Olenik.
Vertreterin der Röckefrauen bleibt Beate Schwerdtel, Hannelore Schönhuber bleibt im Amt als Trachtenwartin, Michael Schmid ist Fähnrich und als Beisitzer fungieren Maria Höhne und Franz Rieder.  Peter Maier wurde als Kassenprüfer bestimmt.

Zuvor aber gab es die Berichte von Franziska Kassewalder, die von einem ereignisreichen  Jahr berichten konnte und viele Erinnerungen hervorrufte.
Den Bericht der Jugend machte Georg Löw, der zwar 14 Kinder zusammen mit Ingrid Steckermeier betreut, darunter sind halt leider nur 3 Buben – hier wäre noch Bedarf, meinte er.
Neben den vielen Proben gab es Auftritte beim Gartenfest auf Schloß Amerang, beim 60. Geburtstag von Gust Voit und bei den Vereinsveranstaltungen. Beim 6-Vereine Preisplatteln und Dirndldrahn waren dann auch nur 4 Dirndl am Start, die sich aber recht achtbar schlugen
Einer der Höhepunkte war dann auch der Maibaum beim Kindergarten Amerang, den die jungen Trachtler stehlen konnten und bei einem gemeinsamen Fest zurückbrachten und zusammen mit den Eltern aufstellten.
Die Aktiven hatten mit dem Weinfest im „Weinberger-Stadel“ in Wolfsberg zwar viel Arbeit, wurden aber mit hervorragendem Besuch belohnt und werden das Fest daher auch heuer am Pfingstfreitag wieder durchführen.  Auftritte beim Gartenfest des Vereins, beim Kesselfleischessen und als besonderes Schmankerl die gemeinsame Reise mit der Ameranger Dorfmusik nach Berlin zur Grünen Woche und die Auftritte zusammen mit den Rottauer Trachtlern, sowie der Stand am Ameranger Christkindlmarkt waren laut Robert Thaller die wichtigsten Punkte im Jahr der Aktiven.
Beate Schwerdtel bedanke sich bei den Röckefrauen und auch bei allen anderen Trachtlern für des „saubere Daherkemma“ beim Gaufest und fürs Helfen bei den Festen. Zudem lud sie schon für den 8./9. Oktober zum Vereinsausflug ein, diesmal geht es in die Oststeiermark.
Der Kassenbereicht von Elfriede Kleinhuber fiel durch die erfolgreichen Feste recht gut aus, so dass am Jahresende ein Plus von über 3000 Euro den Kassenstand  wieder recht positiv erscheinen lässt. Peter Maier hatte die Kasse geprüft und war mit der vorbildlichen Führung sehr zufrieden, bat um die Entlastung ,die einstimmig erteilt wurde.
Als letzter berichtete Vorstand Korbinian Hainz über die Einweihung des Trachtenkulturzentrums in Holzhausen (Niederbayern), wo 22 Ameranger Helfer mit eingeladen waren, die über 10 Jahre stark mitgeholfen haben, dass diese ehemalige Pfarrökonomie zu einem Mittelpunkt der bayerischen Trachtler wurde. Inzwischen ist Leben in die Gebäude eingekehrt und die Ameranger Trachtler haben vor, sich das Ganze bei einem Ausflug gemeinsam anzusehen.
Besonderheit im letzten Vereinsjahr war auch die Gauwallfahrt nach Raiten, wo  Amerangs Ehrenbürger Prälat Peter Neuhauser die Messe hielt, unterstützt vom Altardienst aus Reihen der Ameranger Trachtler.
Das Gaufest in Prien brach fast alle Rekorde und jeder der mit dabei war schwärmte von ihm. Viele Ameranger waren an fast allen Veranstaltungen in Prien,  der Weg dahin ist sicher einer der kürzesten im Gau für Amerang.
Das Treffen mit unserem Patenverein „Griabinga“ Hohenaschau am Schloß-Aboretum und das anschliessende „Gartenfest“ beim Kassewalder war wieder besonders „griabig“. Nicht ganz zufrieden ist Korbinian Hainz mit dem Hoagascht im Herbst, hier wird man sich vielleicht einmal was Neues einfallen lassen. Dieses Jahr fällt er aus, da an diesem Tag das Jubiläum des „Chiemgau-Alpenverbandes“ zu seinem 90. Geburtstag mit dem Gauball stattfindet.
Nach den Neuwahlen und einer kurzen Vorschau auf die Veranstaltungen 2016 beendete Vorstand Korbinian Hainz die Versammlung mit „Treu dem guten alten Brauch“